Deutscher Preis für Patientensicherheit

01. August - 15. November 2017

 

AUSSCHREIBUNG

 

Mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit setzt das APS in Kooperation
mit der Aesculap AG, dem Ecclesia Versicherungsdienst, MSD SHARP & DOHME GMBH
und dem Thieme-Verlag ein Zeichen, um die Sicherheitskultur im Gesundheitswesen
nachhaltig zu fördern.

 

Gesucht werden zukunftsweisende Best-Practice-Beispiele und herausragende
praxisrelevante Forschungsarbeiten zum Thema Patientensicherheit und Risikomanagement.

Der Deutsche Preis für Patientensicherheit richtet sich an:

  • Arztpraxen, MVZ, Kliniken, Klinikverbünde, Ärztenetze
  • ambulante und stationäre Pflege, Pflegenetze, Pflegeverbünde, Hospize
  • Krankenhausapotheken, öffentliche Apotheken
  • Verbände und Fachgesellschaften, Forschungseinrichtungen, Vereine, Initiativen, Arbeitskreise z.B. der Gesundheitsselbsthilfe, Patientenorganisationen Healthcare-Anbieter
  • Gesundheitsämter der Städte und Kommunen
  • Krankenkassen und Medizinische Dienste der Krankenversicherungen

 

Er ist mit insgesamt 19.500 Euro dotiert und wird jährlich bundesweit ausgeschrieben:

  • Platz: 10.000 Euro
  • Platz: 6.000 Euro
  • Platz: 3.500 Euro

Das Preisgeld, gestiftet von Aesculap AG, Ecclesia Versicherungsdienst und MSD SHARP & DOHME GMBH, wird zweckgebunden vergeben.

Eine unabhängige Expertenjury aus den Bereichen Pflege, Ärzteschaft, Apotheke, Selbsthilfe und Kostenträger wählt gemeinsam mit jeweils einem Vertreter der Kooperationspartner. Die Verleihungskommission behält sich vor, die Mittel auf die nächste Prämierung zu übertragen, falls keine der eingereichten Arbeiten für preiswürdig gehalten wird.

Bewerbung

Bitte reichen Sie eine Beschreibung und Auswertung Ihres Projekts bzw. Ihre wissenschaftliche Arbeit mit praxisrelevanten Ergebnissen in deutscher oder englischer Sprache ein. Diese kann in dem der Preisverleihung vorangehenden Kalenderjahr in einer anerkannten deutschen oder fremdsprachigen wissenschaftlichen Zeitschrift oder in Buchform erschienen sein. Arbeiten, die bereits zu einem anderen Preiswettbewerb angemeldet oder ausgezeichnet worden sind, können nicht eingereicht werden.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung das Bewerbungsformular bei, das alle erforderlichen Unterlagen auflistet:

Bewerbungsformular

 

Bitte berücksichtigen Sie für das Expose bzw. die Zusammenfassung Ihres Projekts/Ihrer wissenschaftlichen Arbeit den folgenden Leitfaden:

Leitfaden zur Bewerbung (Bewertungskriterien)

 

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit allen Unterlagen per E-Mail an ausschreibung@aps-ev.de.

Preissatzung / Teilnahmebedingungen

Die Preissatzung steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Anmeldeschluss ist der 15. November 2017.

Kontakt

Projektleitung

Dr. Ruth Hecker, stellv. Vorsitzende des APS

 

Kontakt/Ansprechpartnerin

Aktionsbündnis Patientensicherheir e.V.
Alice Golbach
Am Zirkus 2
10117 Berlin
Fon +49 (0) 30 36 42 81 60
Fax +49 (0) 30 36 42 81 611
golbach@aps-ev.de

JURY

Juryvorsitzende

Hedwig François-Kettner

APS-Vorsitzende

Claudia Emma Dachs

Präsidiumsmitglied im Deutschen Pflegerat e.V. – DPR

Dr. med. Franziska Diel, MPH

Leiterin Dezernat Sektorenübergreifende Qualitäts- und Versorgungskonzepte, Herausgeberin und Co-Autorin der QEP-Werke
KBV – Kassenärztliche Bundesvereinigung

Felicitas Janßen

Vice President Global Marketing and Sales Services und Global Marketing Cardio-Thoracic Surgery, Aesculap AG

Dr. med. Kristian Löbner, PhD

Medizinischer Direktor der MSD SHARP & DOHME GMBH, Deutschland

Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig

Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

Martin Meilwes

Prokurist der GRB Gesellschaft für Risiko-Beratung mbH

Marion Rink

Mitglied im ehrenamtlich arbeitenden Vorstand der BAG SELBSTHILFE

Friedemann Schmidt

Präsident der ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände

Univ.-Prof. Dr. med. Claudia Doris Spies

Direktorin der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité© Campus Mitte und Campus Virchow Klinikum

Prof. Dr. Christoph Straub

Vorsitzender des Vorstands der BARMER GEK