Save the Date: APS-JAHRESTAGUNG am 14./15. Mai 2020

 

Das war die 14. APS-Jahrestagung

Wir blicken zurück auf eine gelungene und erfolgreiche Veranstaltung mit mehr als
300 Teilnehmenden und 115 aktiv Beteiligten, denen unser Dank gilt. In dem
gemeinsamen Ziel, eine Kultur der Patientensicherheit in Deutschland auf allen
Ebenen des Versorgungsprozesses von der Führungsspitze bis in die kleinsten Teams
zu etablieren und aus verschiedenen Perspektiven zu diskutieren, neue Impulse zu
setzen und Konzepte für eine bessere Kommunikation in Praxis zwischen allen am
Behandlungs- und Versorgungsprozess Beteiligten zu entwickeln, sind wir einen
wichtigen Schritt weitergekommen.

 

Grußwort von Bundesminister Jens Spahn

Zu einer „Sicherheitskultur auf allen Ebenen“ gehören für mich das Hinterfragen der bislang erreichten Standards und ein rechtlicher Rahmen, in dem sich Sicherheitskultur entfalten kann. Ich bin dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS) dankbar, dass alle daran Beteiligten im Sinne dieser Sicherheitskultur den Anspruch haben, unser gutes Gesundheitswesen noch besser zu machen. Das schafft Vertrauen in eine sichere und funktionierende Versorgung – ein Ziel, an dem wir im ersten Jahr dieser Bundesregierung konsequent gearbeitet haben.

In der Pflege sind wir, zusammen mit einer breiten politischen Debatte über bessere Arbeitsbedingungen und angemessene Personalausstattung, konkrete erste Schritte gegangen. Wir haben mit den Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus Mindeststandards für besonders sensible Bereiche festgelegt. Die Selbstverwaltung bleibt in der Pflicht, diese Mindeststandards auf alle Stationen auszubauen. Und wir haben mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz ein umfassendes Finanzierungsversprechen für zusätzliche Stellen abgegeben, um das Sparen auf Kosten der Pflege zu beenden und Pflegekräfte im Alltag zu entlasten.

Im Alltag erlebbar werden muss endlich auch der Fortschritt durch Digitalisierung. Dass damit Abläufe schneller, transparenter und nicht zuletzt sicherer zu werden versprechen, ist lange bekannt. Dieses Versprechen soll jetzt eingelöst werden, etwa mit der elektronischen Patientenakte für jeden Versicherten ab dem Jahr 2021. Deshalb war es mir wichtig, Blockaden zu lösen und weiter Tempo zu machen. Dafür hat das Bundesgesundheitsministerium nach einem Bundestagsbeschluss jetzt die Mehrheit an der Gesellschaft für Telematik übernommen, die dafür die Fäden in der Hand hält. Auch das elektronische Rezept treiben wir voran. Das geschieht mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung, das außerdem – in einem globalisierten Markt – mehr Anreize und Kontrollmöglichkeiten zugunsten hoher Qualität einführt und damit Sicherheitslücken schließt. Mehr Patientensicherheit bringt zudem das neu zu errichtende Implantateregister, mit dem wir implantierte Produkte und ihre Qualität zuverlässig und transparent nachverfolgen können werden.

Um Patientensicherheit noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu bringen, haben wir uns schließlich auf internationaler Bühne dafür eingesetzt, den vom APS initiierten Tag der Patientensicherheit am 17. September zu einem WHO-Welttag zu machen. Der diesjährigen Weltgesundheitsversammlung liegt dazu nun eine Resolution vor.

All das also zugunsten einer „Sicherheitskultur auf allen Ebenen“, für deren Entwicklung ich auch allen Teilnehmenden an dieser Jahrestagung des Aktionsbündnisses Patientensicherheit produktives Hinterfragen mit weiteren guten Ideen und Vorschlägen wünsche!

Jens Spahn
Bundesminister

Download Grußwort

Grußwort aus dem APS

Das neue „Weißbuch Patientensicherheit“ des Aktionsbündnis Patientensicherheit liegt vor! Patientensicherheit ist ein Merkmal von Organisationen – dies ist eine der zentralen Botschaften. Es geht darum, Sicherheit als erstrebenswertes Ziel der eigenen Einrichtung, des eigenen Tuns zu erkennen und die eigene Innovationskraft in den Dienst der Verwirklichung von Patientensicherheit zu stellen. Mit anderen Worten: Es geht um Sicherheitskultur auf allen Ebenen der Organisationen.

Mit der Vorstellung des Weißbuchs in der Öffentlichkeit wollen wir nicht nur eine Standortbestimmung der Patientensicherheit in Deutschland vornehmen. Die Agenda Patientensicherheit soll umgesetzt, nicht nur als Add-on für die Einrichtungen des Gesundheitswesens verstanden, sondern mit Leben gefüllt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir viele Akteure und konkrete Vorschläge. Deshalb haben wir unsere Jahrestagung 2019 unter das Motto gestellt: „Sicherheitskultur auf allen Ebenen“

Eine der Forderungen, die wir in dem Weißbuch aufgestellt haben, ist die nach Verantwortlichen für Patientensicherheit in allen Organisationen des Gesundheitswesens. Nicht, weil eine weitere bedeutungslose Funktionsbezeichnung geschaffen werden soll, sondern weil es darum geht, Ansatzpunkte zu finden, wie Patientensicherheit bzw. eine Sicherheitskultur tatsächlich auf allen Ebenen in den Organisationen Einzug halten kann.

Der Ethikrat hat in seinem vielbeachteten Statement zum Patientenwohl als ethischem Maßstab im Krankenhaus den Begriff der selbstbestimmungsermächtigenden Sorge geprägt. Dies gilt auch für die Patientensicherheit: Patienten und ihre Angehörigen müssen mit allen Mitteln in die Lage versetzt werden, zu ihrer eigenen Sicherheit beitragen zu können. Was nicht von der Verpflichtung entbindet, dass die einzelnen Einrichtungen selbst alles ihnen Mögliche für die Patientensicherheit tun. Beides gehört zusammen.

Patientensicherheit geschieht nicht von allein. Patientensicherheit als Fähigkeit, immer neu Verbesserungspotentiale zu erkennen und zu nutzen, bedarf des täglichen kontinuierlichen Engagements aller. Genau darum geht es auf der 14. Jahrestagung des APS. Zusammen mit unseren Mitgliedern und allen interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern wollen wir Beispiele und Ansätze für die konkrete Umsetzung der Sicherheitskultur sammeln. Das geht von Patientensicherheit als Teil der Führungsverantwortung über die praktische Anwendung von sicherheitsrelevanten Maßnahmen durch alle Mitarbeitenden bis hin zur Unterstützung für Patienten: Sicherheitskultur auf allen Ebenen und mit Hilfe konkreter Beispiele und Ansätze erlebbar gemacht. Getreu unserem Motto: von der Praxis für die Praxis!

Förderer / Aussteller / Inserenten

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit dankt allen Förderern, Ausstellern und Inserenten:

Umfang und Bedingungen der jeweiligen Unterstützung

 

 

Präsentationsmöglichkeiten auf der begleitenden Fachausstellung

Die APS-Jahrestagung wird an beiden Tagen von einer Fachausstellung begleitet. Leistungen und Produkte rund um das Thema Patientensicherheit werden hier rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit großem Interesse an aktuellen Themen der Patientensicherheit, an Praxisberichten und aktuellen Forschungsarbeiten, an Projekten des APS und am Austausch über Ideen und Initiativen zur kontinuierlichen Verbesserung der Patientensicherheit präsentiert.

Sie möchten ausstellen? Dann finden Sie hier nähere Informationen.

Einladung zur Präsentation (PDF)

Ausstellerbooklet 2019