Veranstaltung

APS-Jahrestagung 2019
09./10.05.2019, Berlin

17. September

Internationaler Tag der Patientensicherheit

Ausschreibung

Deutscher Preis für Patientensicherheit

Ausschreibung

Deutscher Preis für Patientensicherheit

Sie haben wirksame Lösungsansätze zur Fehlerprävention

in Ihrer Gesundheitseinrichtung entwickelt?

Oder Patientensicherheit systematisch untersucht
und dabei praxisrelevante Ergebnisse gewonnen?

Dann bewerben Sie sich bis 18. November 2018.

weitere Infos

Veranstaltung

14. APS-Jahrestagung

CALL FOR ABSTRACTS bis 15.11.2018

Unter dem Motto „Sicherheitskultur auf allen Ebenen“ haben Sie die
Möglichkeit,
das Programm der APS-Jahrestagung im Mai 2019 aktiv
mitzugestalten.
Nutzen Sie die Gelegenheit um Ihre Projekte und Ihr
Engagement einem breiten Fachpublikum vorzustellen.

Alle Informationen zum CALL FOR ABSTRACTS finden Sie in unserem Flyer:

Download Flyer „CALL FOR ABSTRACTS“

Bis 15.11.2018 können Sie Ihren Vortrag/Beitrag online anmelden unter:

zur Abstract-Einreichung

Stellenausschreibung

APS sucht wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in in Teilzeit (75%) für das Projekt „Digital SACCIA“.

Termine

23.11.2018

in den Räumlichkeiten des GKV Spitzenverbands, Reinhardstr. 28, 10117 Berlin

21.01.2019

Veranstalter: Euro Risk Limited, The Risk Management Group

24.01.2019

24. – 26. Januar 2019 (Block 1) und
28. Februar – 02. März 2019 (Block 2), Berlin

Publikation

Wegweiser für zentrale Verbesserungen der Patientenversorgung

Im APS-Weißbuch Patientensicherheit werden unter anderem ein erweitertes Verständnis von Patientensicherheit, eine Patientensicherheitskultur in allen Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie eine aktive Einbindung der Patientinnen und Patienten gefordert. APS und vdek formulierten zudem sieben konkrete Forderungen und rufen zu einer Patientensicherheitsoffensive auf.

weiter

Publikation

WHO-Mustercurriculum Patientensicherheit jetzt in deutscher Übersetzung

Das Mustercurriculum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) liegt nun endlich in der deutschen Übersetzung vor. Dabei handelt es sich um die multiprofessionelle Ausgabe, die für Ausbildung und Lehre der Gesundheitsberufe in Pflege, Medizin und Zahnmedizin, Pharmazie und im Hebammenwesen vorgesehen ist.

Das Curriculum wird von der WHO hier zum Download angeboten.

CIRS im ambulanten Bereich

Wir suchen noch Praxen!

Beteiligen Sie sich an der G-BA geförderten CIRSforte-Studie.

CIRSforte ist ein Projekt zur Fortentwicklung von Fehlerberichts- und Lernsystemen (CIRS) für die ambulante Versorgung zu einem implementierungsreifen System.

Sie möchten Ihre Praxisorganisation, die Sicherheitskultur und insbesondere Ihr praxisinternes Fehlermanagement verbessern? Dann machen Sie mit bei dem vom Innovationsfonds des G-BA geförderten Projekt „CIRSforte“.

weitere Infos

Vereinsarbeit

Arbeitsgruppen und Handlungsempfehlungen

In den Arbeitsgruppen wirken Fachleute aus allen Bereichen des Gesundheitswesens, Patientenvertreter und Patienten mit, um möglichst viele Perspektiven einfließen zu lassen und den Praxisbezug sicherzustellen. Sie setzen „Aktion“ und „Bündnis“ in die Tat um – nach dem Prinzip „Aus der Praxis für die Praxis“.

Sie übernehmen eine wesentliche Rolle in der Erreichung des Vereinsziels, die Patientensicherheit zu verbessern: Sie erstellen die Handlungsempfehlungen und die
Patienteninformationen des APS.

Weitere Infos:

Die Arbeitsgruppen
Aktueller Aufruf neuer Arbeitsgruppen

 

Pflege

Kurzanalyse zum Kabinettsentwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Pflegepersonals (Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz (PpSG))

Am 01.08.2018 hat das BMG einen Kabinettsentwurf des Pflegepersonalstärkungsgesetzes (PpSG) veröffentlicht. Wesentliche Änderung zum Referentenentwurf ist ein neu gefasster §137j SGB V. Dieser beinhaltet die Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen durch das BMG. In der Gesetzesbegründung wird dazu ausgeführt: „Die Regelung dient der Verbesserung der Pflegepersonalausstattung in den Krankenhäusern sowie der Gewährleistung von Patientensicherheit in der pflegerischen Patientenversorgung (…).“ Da sich das APS satzungsgemäß neutral und auf wissenschaftlicher Basis mit dem Ziel der Verbesserung der Patientensicherheit engagiert, hat es eine Kurzanalyse der neuen Vorschläge erstellt mit dem Ergebnis, dass durch den neuen Paragraphen die Patientensicherheit eher geschwächt als gestärkt würde.

Download Kurzanalyse

Pflege

Stellungnahme des APS zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Pflegepersonals

zum Referentenentwurf (Ende Juni) des Bundesgesundheitsministeriums.

Stellungnahme

APS-Leitsätze

Ethische Leitsätze zur Stärkung der Patientensicherheit

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) steht für die Verbesserung der Patientensicherheit und möchte alle Menschen und Organisationen gewinnen, initiativ zu werden. Hierfür hat das APS Leitsätze zur Stärkung der Patientensicherheit formuliert. Diese Leitsätze richten sich an alle Personen und Institutionen, die unmittelbar und mittelbar an der Versorgung von Patientinnen und Patienten beteiligt sind und somit Einfluss auf die Patientensicherheit haben.

weiterlesen (Download PDF)

(Zur Vergrößerung auf das Bild klicken)

13.09.2017

VIDEOBOTSCHAFT zu SEPSIS
von Dr. Margaret Chan, WHO-Generaldirektorin, 2007-2017

Infos

Das APS unterstützt die Initiierung eines Nationalen Sepsisplans.

Tausende vermeidbare Todesfälle durch Sepsis – Bündnis aus Betroffenen, Fachgesellschaften und Experten fordert von der nächsten Bundesregierung einen Nationalen Sepsisplan

Download Pressemeldung vom 18.12.2017

Download Pressemeldung vom 15.11.2017

Nähere Informationen und weitere Videos zu SEPSIS finden Sie auf
WorldSepsisDay

 

Schirmherrschaft

Jens Spahn ist Schirmherr des APS

„Sehr gerne habe ich die Schirmherrschaft über das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. übernommen. Die Sicherheit der medizinischen Versorgung ist mindestens ebenso wichtig wie ihre Wirksamkeit und bedarf daher unser aller Anstrengungen. Ihre Initiative zeigt, was alles bewegt werden kann und welche Strahlkraft von überzeugtem Handeln ausgeht. Für Ihr Engagement zum Wohle der Patientinnen und Patienten wünsche ich Ihnen deshalb weiterhin viel Erfolg.“

Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit