Deutscher Preis für Patientensicherheit

 

Mehr Patientensicherheit
ist machbar – zeigen Sie wie!

Mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit wollen wir alle Akteure
im Gesundheitswesen dazu ermutigen, ihre innovativen und wirksamen
Ideen zur Verbesserung der Patientensicherheit vorzuzeigen. Ihre Erfolge
machen sichtbar, dass Patientensicherheit umsetzbar ist und animieren
zum Nachahmen.

Aktuelle Ausschreibung bis 4.11.2019

Dieses Jahr schreiben wir den Preis bereits zum siebten Mal aus. Unterstützt werden wir dabei von der Aesculap AG, dem Ecclesia Versicherungsdienst, der MSD Sharp & Dohme GmbH sowie der Thieme Gruppe.

Der erste Platz ist mit 10.000 Euro, der zweite mit 6.000 Euro und der dritte Platz mit 3.500 Euro dotiert. Das Preisgeld wird zweckgebunden vergeben.

Eine 10-köpfige unabhängige Expertenjury aus den Bereichen Ärzteschaft, Pflege, Apotheke, Selbsthilfe und Kostenträger bewertet gemeinsam mit jeweils einem Vertreter der Kooperationspartner (siehe unten).

Die feierliche Preisverleihung findet auf der APS-Jahrestagung am 14./15 Mai 2020 in Berlin statt.

Was suchen wir?

Best-Practice-Projekte bzw. zukunftsweisende Forschungsarbeiten, die zu einer nachweislich besseren Patientensicherheit beitragen.

Beachten Sie aber bitte: Projekte bzw. Arbeiten, die bereits zu einem anderen Preiswettbewerb angemeldet oder ausgezeichnet worden sind, können nicht eingereicht werden.

 

Wer kann sich bewerben?
Im Prinzip alle aus dem Gesundheitswesen! Akteure aller Bereiche und Professionen sowie Institutionen, Wissenschaftler und Verbände können sich um den Deutschen Preis für Patientensicherheit bewerben.

 

Wie bewirbt man sich

Unser Leitfaden zur Bewerbung unterstützt Sie bei der Einreichung Ihres Projekts bzw. Ihrer wissenschaftlichen Arbeit.

Download Leitfaden

Bewerbungsformular

 

Bitte reichen Sie ausschließlich Unterlagen per E-Mail ein.

Einsendeschluss ist der 4.11.2019.

 

Bewertungsverfahren

Die Jury bewertet in einem mehrwöchigen Verfahren nach den 5 Bewertungskriterien im Punktesystem und wählt in einer finalen Jurysitzung aus einer „Bestenliste“ die drei Preisträger aus.

Zudem behält sich die Jury vor, einen nicht dotierten Sonderpreis an ein Projekt zu vergeben, das in Form einer „Patenschaft“ unterstützt würde.

Die Bewertungskriterien:

  1. PRAXISRELEVANZ
  2. FORTSCHRITT FÜR DIE VERSORGUNG
  3. POTENTIELLER EINFLUSS AUF DIE PATIENTENSICHERHEIT
  4. UMSETZUNG ODER GRAD DER IMPLEMENTIERUNG
  5. EVALUATION

 

 

Preissatzung

Die Preissatzung können Sie hier herunterladen:

Download Preissatzung

Fragen?

Projektleitung
Dr. Ruth Hecker, stellv. Vorsitzende des APS

Ansprechpartnerin bei Fragen
Aktionsbündnis Patientensicherheir e.V.
Alice Golbach
Am Zirkus 2
10117 Berlin
Fon +49 (0) 30 36 42 81 60
Fax +49 (0) 30 36 42 81 611
golbach@aps-ev.de

Kooperationspartner

Wir danken unseren langjährigen Kooperationspartnern:

  • Aesculap AG (ein Tochterunternehmen des Medizintechnik- und Pharmaherstellers B. Braun Melsungen AG)
  • Ecclesia Versicherungsdienst
  • MSD SHARP & DOHME GMBH
  • THIEME Gruppe

 

Preisträger 2019

weiter

 

JURY

Eine unabhängige Expertenjury aus den Bereichen Pflege, Ärzteschaft, Apotheke, Selbsthilfe und Kostenträger wählt gemeinsam mit jeweils einem Vertreter der Kooperationspartner.

Juryvorsitzende

Dr. Ruth Hecker

Stellv. APS-Vorsitzende

Claudia Emma Dachs

Delegierte bei den Ratsversammlungen des DPR für den Deutschen Hebammenverband

Dr. med. Franziska Diel, MPH

Leiterin Dezernat Sektorenübergreifende Qualitäts- und Versorgungskonzepte, Herausgeberin und Co-Autorin der QEP-Werke
KBV – Kassenärztliche Bundesvereinigung

Felicitas Janßen

Vice President Global Marketing and Sales Services und Global Marketing Cardio-Thoracic Surgery, Aesculap AG

Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig

Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

Martin Meilwes

Prokurist der GRB Gesellschaft für Risiko-Beratung mbH

Dr. Klaus Schlüter

Medizinischer Direktor der MSD SHARP & DOHME GMBH, Deutschland

Univ.-Prof. Dr. med. Claudia Doris Spies

Direktorin der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité© Campus Mitte und Campus Virchow Klinikum

Prof. Dr. Christoph Straub

Vorsitzender des Vorstands der BARMER GEK

Dr. Melanie Witt

Referentin Qualitätssicherung, ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.