Deutscher Preis für Patientensicherheit

AUSSCHREIBUNG

Haben Sie Maßnahmen entwickelt, die zu einer nachweislich besseren
Patientensicherheit beitragen?
Oder eine zukunftsweisende Forschungsarbeit zu diesem Thema geschrieben?

Dann bewerben Sie sich um den Deutschen Preis für Patientensicherheit 2021.

Einsendeschluss: 02. November 2020

Der Preis

Mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit fördern und würdigen wir jedes Jahr Akteure im Gesundheitswesen, die sich mit besonderen Ideen und Projekten für die Verbesserung der Patientensicherheit einsetzen.

Unterstützt werden wir dabei von unseren Kooperationspartnern B. Braun, Ecclesia Versicherungsdienst, MSD Sharp & Dohme GmbH und der Thieme Gruppe.

Der erste Platz ist mit 10.000 Euro, der zweite mit 6.000 Euro und der dritte Platz mit 3.500 Euro dotiert. Das Preisgeld wird zweckgebunden vergeben.

 

Was suchen wir?

Best-Practice-Projekte bzw. zukunftsweisende Forschungsarbeiten, die zu einer nachweislich besseren Patientensicherheit beitragen. Ob besondere Hygienekonzepte, Beratungsangebote oder technische Lösungen für spezielle Versorgungsbereiche – die Spannbreite der Arbeiten, die sich für den Preis bewerben können, ist groß. Ausgezeichnet werden zum Beispiel Projekte, mit denen die Patientensicherheit in der eigenen Einrichtung gestärkt wird, Ideen, die auf eine Verbesserung von Versorgungsstrukturen abzielen, Modelle zur Förderung der patientenzentrierten Kommunikation oder Forschungsarbeiten zum Thema Patientensicherheit und Risikomanagement.

 

Ausdrücklich erwünscht sind auch Projekte, die sich auf die Bewältigung der Coronakrise und die Förderung und den Einsatz digitaler Techniken beziehen, z.B.

  • Welche neuen Projekte sind aus der Bewältigung der Corona-Krise entstanden?
  • Wie kann man nach Corona den unter der Pandemie evident gewordenen Herausforderungen für die Patientensicherheit begegnen?

 

Das Thema Corona ist aber kein Muss!

Wer kann sich bewerben?

Im Prinzip alle aus dem Gesundheitswesen! Akteure aller Bereiche und Professionen sowie Institutionen, Wissenschaftler und Verbände können sich um den Deutschen Preis für Patientensicherheit bewerben.

 

 

Wer bewertet wie?

Eine 10-köpfige unabhängige Expertenjury (siehe unten) aus den Bereichen Ärzteschaft, Pflege, Apotheke, Selbsthilfe und Kostenträger bewertet gemeinsam mit jeweils einem Vertreter der Kooperationspartner.

Die Jury bewertet in einem mehrwöchigen Verfahren nach 5 Bewertungskriterien im Punktesystem und wählt in einer finalen Jurysitzung aus einer „Bestenliste“ die drei Preisträger*innen aus.

Die Bewertungskriterien:

  1. Praxisrelevanz
  2. Fortschritt für die Versorgung
  3. Potentieller Einfluss auf die Patientensicherheit
  4. Umsetzung oder Grad der Implementierung
  5. Ausblick auf eine nachhaltige Wirksamkeit ODER Evaluationsergebnisse

 

Wie bewirbt man sich?

Bitte lesen Sie unseren „Leitfaden zur Bewerbung“ und reichen alle in der Checkliste angegeben Unterlagen vollständig ein.

Es ist kein Ausschlusskriterium (mehr), dass das Projekt/die Arbeit bereits in einem anderen aktuell laufenden Preiswettbewerb angemeldet ist oder bereits mit einem anderen Preis ausgezeichnet wurde.

Wir bitten aber dennoch um Offenlegung im Bewerbungsformular.

 

Leitfaden zur Bewerbung (mit Checkliste und Bewertungskriterien)

Bewerbungsformular

 

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in digitaler Form bis spätestens 02.11.2020 per E-Mail an:

ausschreibung@aps-ev.de

 

Es können ausschließlich vollständige digitale Bewerbungen akzeptiert werden, die im Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. bis spätestens 02.11.2020 per E-Mail an ausschreibung@aps-ev.de eingegangen sind. Es gilt das Datum des E-Mail-Eingangs. Spätere Einsendungen werden nicht berücksichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnehmenden erklären mit ihrer Unterschrift ihr Einverständnis zur Veröffentlichung ihres Namens und ihrer Bewerbung im Rahmen der Berichterstattung.

 

Preissatzung

Die Preissatzung, Stand 20.08.2020, können Sie hier herunterladen:

Download Preissatzung

 

 

Neu: NACHWUCHSFÖRDERPREIS AN STUDIERENDE
im Rahmen des Deutschen Preises für Patientensicherheit

Mit dem Preis möchten wir Abschlussarbeiten (Dissertation, Masterarbeit oder Bachelorarbeit) fördern, die einen aktiven Beitrag zur Erhöhung Patientensicherheit leisten. Der Preis wird an den/die Autor*in einer Abschlussarbeit vergeben. Die Abschlussarbeit muss in den letzten 24 Monaten vor dem Einsendeschluss bei der jeweiligen Hochschule eingereicht und bei Einreichung bereits abschließend bewertet worden sein.

Mehr Informationen

 

Fragen?

Projektleitung
Alice Golbach
Aktionsbündnis Patientensicherheir e.V.

Fon +49 (0) 30 36 42 81 6-25
Fax +49 (0) 30 36 42 81 611
golbach@aps-ev.de

 

 

Schirmherrschaft des Deutschen Preises für Patientensicherheit

Die Schirmherrschaft hat Irmgard Gürkan, stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats der Charité –Universitätsmedizin Berlin.

 

Kooperationspartner

Wir danken unseren langjährigen Kooperationspartnern:

  • B. Braun
  • Ecclesia Versicherungsdienst
  • MSD SHARP & DOHME GMBH
  • THIEME Gruppe

 

Juryvorsitzende

Dr. Ruth Hecker

APS-Vorsitzende

Peggy Ahl

Apothekerin, Referentin für Qualitätssicherung im Geschäftsbereich Pharmazie, ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände

Claudia Emma Dachs

Delegierte bei den Ratsversammlungen des DPR für den Deutschen Hebammenverband

Dr. med. Franziska Diel, MPH

Leiterin Dezernat Versorgungsqualität, Herausgeberin und Co-Autorin der QEP-Werke, KBV – Kassenärztliche Bundesvereinigung

Prof. Dr. Ingo Heberlein

Patientenvertreter beim Gemeinsamen Bundesausschuss und dort Vertreter des SoVD Deutschland im Plenum des G-BA; Kreisvorsitzender des Kreisverbands Ostholstein, Sozialverband Deutschland e. V.

Felicitas Janßen

Vice President Global Marketing and Sales Services und Global Marketing Cardio-Thoracic Surgery, Aesculap AG

Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig

Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

Martin Meilwes

Prokurist der GRB Gesellschaft für Risiko-Beratung mbH

Dr. Klaus Schlüter

Medizinischer Direktor der MSD SHARP & DOHME GMBH, Deutschland

Univ.-Prof. Dr. med. Claudia Doris Spies

Direktorin der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité© Campus Mitte und Campus Virchow Klinikum

Prof. Dr. Christoph Straub

Vorsitzender des Vorstands der BARMER