Deutscher Preis für Patientensicherheit

 

AUSSCHREIBUNG

Sie haben wirksame Lösungsansätze zur Fehlerprävention

in Ihrer Gesundheitseinrichtung entwickelt?

Oder Patientensicherheit systematisch untersucht
und dabei praxisrelevante Ergebnisse gewonnen?

 

Dann bewerben Sie sich bis 04.11.2018 um den Deutschen Preis für Patientensicherheit.

Mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit setzt das APS in Kooperation mit der Aesculap AG, dem Ecclesia Versicherungsdienst, MSD SHARP & DOHME GMBH und dem Thieme-Verlag ein Zeichen, um die Sicherheitskultur im Gesundheitswesen nachhaltig zu fördern.

Gesucht werden zukunftsweisende Best-Practice-Projekte oder praxisrelevante Forschungsarbeiten zum Thema Patientensicherheit und Risikomanagement.

 

Der Deutsche Preis für Patientensicherheit richtet sich an:

  • Arztpraxen, MVZ, Kliniken, Klinikverbünde, Ärztenetze
  • ambulante und stationäre Pflege, Pflegenetze, Pflegeverbünde, Hospize
  • Krankenhausapotheken, öffentliche Apotheken
  • Verbände und Fachgesellschaften, Forschungseinrichtungen, Vereine, Initiativen, Arbeitskreise z.B. der Gesundheitsselbsthilfe, Patientenorganisationen Healthcare-Anbieter
  • Gesundheitsämter der Städte und Kommunen
  • Krankenkassen und Medizinische Dienste der Krankenversicherungen

 

Er ist mit insgesamt 19.500 Euro dotiert und wird jährlich bundesweit ausgeschrieben:

  • Platz: 10.000 Euro
  • Platz: 6.000 Euro
  • Platz: 3.500 Euro

 

Das Preisgeld wird zweckgebunden vergeben.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der APS-Jahrestagung am 09./10. Mai 2019 in Berlin statt.

Bewerbung und Teilnahmebedingungen

Bitte reichen Sie mit den einzureichenden Unterlagen (siehe unten) eine Beschreibung und Auswertung Ihres Projekts bzw. Ihre wissenschaftliche Arbeit mit praxisrelevanten Ergebnissen in deutscher oder englischer Sprache per E-Mail ein.

Diese kann – in dem der Preisverleihung vorangehenden Kalenderjahr – in einer anerkannten deutschen oder fremdsprachigen wissenschaftlichen Zeitschrift oder in Buchform erschienen sein. Arbeiten, die bereits zu einem anderen Preiswettbewerb angemeldet oder ausgezeichnet worden sind, können nicht eingereicht werden. Die Teilnehmenden erklären mit ihrer Unterschrift ihr Einverständnis zur Veröffentlichung ihres Namens und ihrer Bewerbung im Rahmen der Berichterstattung.

Projekte, die in vergangenen Ausschreibungen bereits um den Deutschen Preis für Patientensicherheit des APS beworben aber nicht ausgezeichnet wurden, dürfen erneut – vorzugsweise mit aktualisierten Ergebnissen/Inhalten – eingereicht werden.

Einsendeschluss ist der 04. November 2018.

Einzureichende Unterlagen

  • Vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular
    > Download
  • Beschreibung des Projekts (max. 10 DIN A4-Seiten) oder der wissenschaftlichen Arbeit (in deutscher oder englischer Sprache)
  • Exposé: Zusammenfassung (Umfang: ca. 1-2 DIN A4-Seiten) anhand der 5 Bewertungskriterien
  • Erklärung, dass die Arbeit nicht für einen anderen Preis eingereicht oder bereits prämiert wurde
  • Erklärung (aller Autoren) über eventuell bestehende Interessenkonflikte
  • Lebenslauf des Hauptautors

 

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung bis spätestens 4.11.2018 per E-Mail an: ausschreibung@aps-ev.de

Die Bewertungskriterien

Die Jury bewertet die eingegangenen Projekte und Arbeiten nach folgenden Kriterien:

  1. Praxisrelevanz
  2. Fortschritt für die Versorgung
    • Sektorenübergreifend/Interprofessionell
    • Originell
  3. Potenzieller Einfluss auf die Förderung der Patientensicherheit
  4. Umsetzung und Grad der Implementierung / Übertragbarkeit
  5. Evaluation

Preissatzung

Die Preissatzung können Sie hier herunterladen:

Download Preissatzung

Kontakt

Projektleitung

Dr. Ruth Hecker, stellv. Vorsitzende des APS

 

Kontakt/Ansprechpartnerin

Aktionsbündnis Patientensicherheir e.V.
Alice Golbach
Am Zirkus 2
10117 Berlin
Fon +49 (0) 30 36 42 81 60
Fax +49 (0) 30 36 42 81 611
golbach@aps-ev.de

Kooperationspartner

Das Preisgeld wird gestiftet von:

  • Aesculap AG
  • Ecclesia Versicherungsdienst
  • MSD SHARP & DOHME GMBH
  • Thieme-Verlag

JURY

Eine unabhängige Expertenjury aus den Bereichen Pflege, Ärzteschaft, Apotheke, Selbsthilfe und Kostenträger wählt gemeinsam mit jeweils einem Vertreter der Kooperationspartner.

Juryvorsitzende

Hedwig François-Kettner

APS-Vorsitzende

Claudia Emma Dachs

Delegierte bei den Ratsversammlungen des DPR für den Deutschen Hebammenverband

Dr. med. Franziska Diel, MPH

Leiterin Dezernat Sektorenübergreifende Qualitäts- und Versorgungskonzepte, Herausgeberin und Co-Autorin der QEP-Werke
KBV – Kassenärztliche Bundesvereinigung

Felicitas Janßen

Vice President Global Marketing and Sales Services und Global Marketing Cardio-Thoracic Surgery, Aesculap AG

Dr. med. Kristian Löbner, PhD

Medizinischer Direktor der MSD SHARP & DOHME GMBH, Deutschland

Prof. Dr. med. Wolf-Dieter Ludwig

Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

Martin Meilwes

Prokurist der GRB Gesellschaft für Risiko-Beratung mbH

Marion Rink

Mitglied im ehrenamtlich arbeitenden Vorstand der BAG SELBSTHILFE

Dr. Melanie Witt

Referentin Qualitätssicherung, ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.

Univ.-Prof. Dr. med. Claudia Doris Spies

Direktorin der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité© Campus Mitte und Campus Virchow Klinikum

Prof. Dr. Christoph Straub

Vorsitzender des Vorstands der BARMER GEK