Berichterstattung über das APS in den Medien

Januar 2024

Zum „Tag des Patienten“ (26.1.) veröffentlichte Redakteurin Franka Struve-Waasner, die für Healthcare Management recherchiert hatte und über das Projekt „Stimmen für Patientensicherheit“ beim Aktionsbündnis Patientensicherheit berichtet, den Artikel „Patientensicherheit stärken: Ein Blick aus der Luftfahrt auf Fehlerkultur und Kommunikation im Gesundheitswesen“.

zum Artikel

Januar 2024

Im Artikel „Digitale Formate bringen erhebliche Veränderungen für das Therapieerlebnis“ von Generalsekretär Joachim Maurice Mielert, der in 10XD erschienen ist, geht es darum, wie sich die Diagnose und Behandlung von Krankheiten, wie beispielsweise Parkinson, durch moderne Technologien und Digitalisierung verändert hat.

Der Autor beschreibt, dass er als Patient seit Jahren auf die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA), des elektronischen Rezepts (eRezeptes) und des elektronischen Medikationsplans wartet. Diese digitalen Fortschritte sind in seinem Fall noch nicht angekommen.

Er kritisiert die langsamen Fortschritte und die rückständige Nutzung von Technologien in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern. Der Autor betont die Notwendigkeit, dass die Gesundheitswirtschaft kulturelle Bedenken und politische Blockaden überwinden muss, um zeitgemäße Versorgungsprozesse zu ermöglichen. Er hofft darauf, dass dies die Patientensicherheit verbessern und den Weg für eine patientenzentrierte Versorgung ebnen wird.

Zum Artikel

Januar 2024

Im Value-based Healthcare Podcast von Valerie Kirchberger ist in Episode 10 Ruth Hecker Gesprächspartnerin.

Januar 2024

Im BILD-Interview mit der Vorsitzenden Dr. Ruth Hecker geht es um die Gesundheitsfrage in der BILD-Sprechstunde „Was passiert, wenn etwas schiefläuft?“ und beispielsweise „Was wenn das falsche Bein amputiert wird?“ Ruth Hecker weist auf die Patientenrechte und die Pflichten der Behandelnden hin und betont zum falsch amputierten Bein, dass eine Seitenverwechslung in Deutschland überhaupt nicht mehr vorkommen sollte, weil dies zu den Never Events zähle und es so viele Präventionsmaßnahmen gebe, dies daher vermeidbar wäre und klärt über Rechte und mögliche Wege auf. 🧷 #patientensicherheit

Behandlungsfehler!: Das sind Ihre Rechte im Krankenhaus | Leben & Wissen | BILD.de

 

 

Dezember 2024

 

Mit dem „White Paper: Erhöhung der Patientinnensicherheit in der Geburtshilfe durch Trainieren sicherer Kommunikation“ ist die finale Veröffentlichung des APS-Projekts Teambaby im Monitor Versorgungsforschung erschienen. Der Artikel beinhaltet die praktischen Vorschläge für die Umsetzung der im Projekt erarbeiteten Möglichkeiten zur Verbesserung der Patientensicherheit in der Geburtshilfe!

zum White Paper

November 2023

In der Ausgabe der Digitalwende des Süddeutsche Zeitung Dossiers vom 15. November 2023 nahm die Redaktion Teile der Kritik des Aktionsbündnis Patientensicherheit an den Entwürfen für die Digitalisierungsgesetze im Gesundheitswesen auf.

 

November 2023

Auszeichnung – Preis für Patientensicherheit: Den Publikumspreis, den das Team des „Visionäre der Gesundheit“-Podcast in diesem Jahr zum zweiten Mal verlieh, entschied die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit Dr. Ruth Hecker für sich.

Oktober 2023

Eine Rezension des Buchs „Risiko- und Sicherheitskultur im Gesundheitswesen“ schrieb Prof. Dr. Stefan Schröder für MT im Dialog 10/2023.

Rezension Buch

Oktober 2023
Health & Care Management berichtet über die neue Ausschreibung des Deutschen Preises für Patientensicherheit. Die Einsendung ist bis 23. November möglich. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit und die Förderer des Preises suchen besondere Ideen und Projekte, die sich für die Verbesserung der Patientensicherheit einsetzen.
Weitere Veröffentlichung in der Zeitschrift Krankenhauspharmazie:

Oktober 2023

Berichterstattung über die Verleihung des Preises für Patientensicherheit in der Medizintechnik.

Biermann Medien

KTM Krankenhaus Technik + Management(November 2023)
Kompakt Onkologie November 2023

September 2023

Im Bundestag äußerten sich im Rahmen einer öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses am Mittwoch, 27. September 2023, Experten zum geplanten Krankenhaustransparenzgesetz. Für das Aktionsbündnis Patientensicherheit nahm Dr. Christian Deindl daran teil. Er betonte, dass vom Grundsatz die Idee begrüßt werde, aber in der geplanten Weise Lücken aufweise. Patienten müssten nach ihren eigenen Erfahrungen im Krankenhaus befragt werden.

Krankenkassen Direkt

Deutscher Bundestag – Expertenkritik am Entwurf für das Krankenhaustransparenzgesetz

September 2023

Wie werden die Krankenhäuser für die Patientinnen und Patienten transparenter? Das fragte Der Tagesspiegel die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit Dr. Ruth Hecker, weil am Donnerstag ein neues Gesetz in den Bundestag eingebracht wird, das die Transparenz für Patientinnen und Patienten erhöhen soll. Hecker sagt: Transparenz über Qualität ist gut, Sicherheit in der Versorgung der Patientinnen und Patienten aber besser.

Tagesspiegel 20.09. S.32

September 2023

Berichte über die Verleihung des Deutschen Preises für Patientensicherheit.

hcm-magazin.de

Klamm.de

Qualitätskliniken.de

September 2023

Rund um den Welttag der Patientensicherheit (17.9.) berichteten zahlreiche Medien über Patientensicherheit, vor allem über das diesjährige Fokusthema „Patienteneinbindung“.

Management Krankenhaus

Healthcare & Management

Journalmed

Apothekerkammer Bremen

Kalender

AEKN

Mediaform

KBV

Neue Osnabrücker Zeitung

Gerechte Gesundheit

Berlin.de

KVWL

Podcast 10XD

webtvcampus „gefragt“

Uniklinik Münster

Schwaebische.de

Volksfreund.de (Über Engagement der BAEK zum Welttag)

DMSG

ZDF

Schlaganfallhilfe

Vital

Juli 2023

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit hat den Nachwuchsförderpreis für Patientensicherheit vergeben.

HCM Magazin

Mai 2023

Digitale Gesundheitsanwendungen: Welche Unterschiede gibt es bei Gesundheits-Apps? Und worauf sollte man bei der Anwendung achten? Die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit Dr. Ruth Hecker war zu Gast im WDR-Studio und klärte auf.

Themenzusammenfassung: 

 

Was sind Digitale Gesundheitsanwendungen?

Gesundheits-Apps für Smartphone oder Tablet gibt es inzwischen eine ganze Menge. Doch welche sind davon empfehlenswert – und welche nicht? Auf der sicheren Seite sei man bei den sogenannten „Digitalen Gesundheitsanwendungen“ (DiGA), sagt Dr. Ruth Hecker, Ärztin und Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit.

 

Davon gibt es zurzeit 51 Stück. „23 davon beziehen sich auf Depressionen, Angststörungen, Panikstörungen oder auch Alkoholabhängigkeit – also psychologische Herausforderungen“, sagt Dr. Hecker. „Es gibt aber auch Apps für Multiple Sklerose oder Schlafstörungen oder Migräne, Rückenschmerzen, Diabetes und auch Endometriose.“ Und diese könnten in der Tat sinnvoll sein und dazu beitragen, die Gesundheit zu verbessern – oder zu erhalten. Der GKV-Spitzenverband hingegen kritisiert: Die Digitalen Gesundheitsanwendungen verursachten hohe Kosten und der medizinische Nutzen sei nicht immer nachgewiesen. Außerdem seien die Vorgaben für die Zulassung unzureichend.

Dem entgegnet Ruth Hecker: „Die DiGA wurden bereits in einem aufwändigen Verfahren vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geprüft und dabei positive Versorgungseffekte sowie der therapeutische Nutzen nachgewiesen.“ Gibt es da nicht außerdem Bedenken in Sachen „Datenschutz“? „Das ist die klassische Risiko-Nutzen-Abwägung“, sagt Hecker. Klar, könne es theoretisch passieren, dass so eine App gehackt werde. „Das kann man gar nicht verhindern.“ Aber: „Man muss sich da auch fragen: Wen interessiert es denn, was darin dann zu finden sein wird?“, sagt Hecker. Und wenn man da gegenüber stelle, dass eine solche App dabei helfen könne, „meinen Gesundheitszustand zu erhalten“ – dann überwiege ihrer Meinung nach eindeutig der Nutzen dieser Apps.  

 

Worauf sollte ich achten?

Eine Möglichkeit, an eine solche DiGA zu kommen ist, sie sich vom Arzt verschreiben zu lassen. Denn dann bekommt man die App „auf Rezept“ – das man bei der Krankenkasse einlöst und daraufhin einen Download-Link erhält. Weiterer Vorteil: Die App ist in diesem Fall kostenlos. Allerdings, gibt Dr. Ruth Hecker zu bedenken: In der Praxis passiere das noch nicht so häufig. Denn: „Um eine solche App verordnen zu können, muss der Arzt sie überhaupt erst einmal kennen“, sagt Hecker. Er müsse genau wissen, wie sie funktioniert. „Das ist natürlich aufwendig.“

 

Unter Umständen bekommt man eine solche DiGA-App aber auch ohne Rezept von der Krankenkasse – wenn man nachweisen kann, dass man unter entsprechenden Beschwerden leidet. Ob diese die Kosten übernimmt, sollte man daher am besten immer klären, bevor man eine kostenpflichtige App herunterlädt. Dass eine Gesundheitsapp keine offizielle DiGA sei, bedeute aber nicht, dass diese nicht auch gut sein könne, sagt Ruth Hecker.

 

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit hat daher eine Online-Checkliste erstellt (www.aps-ev.de/app-checkliste/), anhand der man überprüfen kann, ob es sich um ein seriöses Angebot handelt – oder eher nicht. Zum Beispiel sollte das letzte Update nicht länger als sechs Monate her sein“, sagt Dr. Ruth Hecker. Die Bewertungen anderer Nutzer könnten zudem ein Hinweis sein. Und, ganz wichtig: „Die App darf keine abschließende Diagnose stellen.“ Denn auch das sei klar – egal ob DiGA oder eine andere Gesundheitsapp: „Einen Arztbesuch können die Apps nicht ersetzen.“  

Zum Beitrag in DER Mediathek

Mai 2023

Den neuen Vorstand des Aktionsbündnis Patientensicherheit stellte OPG, Operation Gesundheitswesen (Lisa Braun), in seiner Ausgabe 13/2023 vor.

Mai 2023

In einem Gastbeitrag von Das Krankenhaus setzt sich Dr. Peter Gausmann aus dem Vorstand des Aktionsbündnis Patientensicherheit mit dem Umgang mit sogenannten „Second Victims“ auseinander. Gemeint sind Behandelnde, die einen ärztlichen Fehler begehen und anschließend selbst Unterstützung bei der Verarbeitung eines solchen Ereignisses benötigen.

Zum Artikel

Mai 2023

Management & Krankenhaus berichtet in der Mai-Ausgabe über die KhaSiMiR 21-Krankenhausstudie, die dritte bundesweite Erhebung zum Stand der Umsetzung des klinischen Risikomanagements.

April 2023

Kassenärzte-Chef Gassen hatte Anfang April eine Notaufnahme-Gebühr gefordert. Die Begründung: Bei vielen Patienten gehe es nicht um Notfälle. Dazu befragte die Redaktion der Passauer Neuen Presse auch die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit, Dr. Ruth Hecker. Deutlich sagte sie, dass das Aktionsbündnis Patientensicherheit von dem Vorschlag nichts halte. Sie betonte, es komme schon seit vielen Jahren häufig vor, dass Patient:innen ohne vorherigen Anruf in der Leitstelle in der Notaufnahme vorstellig werden, weil es unangemessene Wartezeiten in den ambulanten Bereichen gebe. Patient:innen gingen dann in die Notaufnahme statt lange auf einen Arzttermin zu warten. Ein weiterer Grund sei die Verfügbarkeit von sehr vielen unterschiedlichen diagnostischen Möglichkeiten vor Ort.

Zum vollständigen Artikel inklusive Interview-Ausschnitt:

Artikel Passauer Neue Presse

März 2023

„Meistens liegen Fehler nicht an der Fachlichkeit des Personals, sondern in der Organisation, im Prozess selbst“, sagt Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit. „Es gilt, diese Fehler zu analysieren und die beeinflussenden Faktoren abzustellen, damit sie sich nicht wiederholen.“ So wird die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit im Artikel der Sächsischen Zeitung vom 9.3. zitiert.

Zum Artikel

 

Der Podcast über Behandlungsfehler, auf den im Artikel Bezug genommen wird, ist hier zu hören.

 

Februar 2023

In der Folge „Ich war’s nicht – Fehler in der Medizin“ des Podcast für Tabu-Themen von der medizinischen Fakultät der TU Dresden und Sächsische.de ist die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit Dr. Ruth Hecker eine der drei Expertinnen, die die Fragen beantwortet, die zu diesem Thema die Redaktion erreicht haben. Zu hören hier

Februar 2023

Im G+G-Rundruf äußern sich jeden Monat Politiker, Wissenschaftler sowie Vertreter der Gesundheitsbranche zu aktuellen Themen der Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Thema dieses Mal: Wie kann eine Krankenhausreform die Patientensicherheit verbessern? 

Zu den Statements, unter anderem von Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit.

Februar 2023

In „Management & Krankenhaus“ ist ein Bericht über die Forderung des Aktionsbündnis Patientensicherheit nach hauptamtlichen       Verantwortlichen für Patientensicherheit erschienen.

Februar 2023

Gesundheitsstadt Berlin weist auf die Publikation des Aktionsbündnis Patientensicherheit zu Gesundheitsapps hin: Darin gibt das APS Hinweise, worauf man bei der Verwendung von Gesundheits-Apps besonders achten sollten und welche Vorteile und Risiken durch die Nutzung entstehen können.

Gesundheitsstadt Berlin

Januar 2023

Am 19. Januar 2023 stellte das Aktionsbündnis Patientensicherheit gemeinsam mit den Partnern der Studie die Ergebnisse der KhaSiMiR 21-Krankenhausstudie vor.

Medien-Veröffentlichungen dazu:

Tagesspiegel Background

Health & Care Management

Ärzteblatt

Ärzteblatt Hintergrundbericht

Generalanzeiger Bonn

Ärzte Zeitung

F&W

Newsletter G+G Update

Gerechte Gesundheit

Der medizinische Sachverständige

Januar 2023
Am 9. Januar ab 15h auf WDR 5 war die Vorsitzende Dr. Ruth Hecker zu Gast im Studio bei „Quarks – Wissen im Gespräch“ zum Thema „Wie bereite ich mich auf den Arztbesuch vor?“
Oktober 2022
Missstände im Gesundheitswesen – Alarmstufe Rot, und wo sollte man für Verbesserungen ansetzen – das war Thema bei „Volle Kanne“, mit der Vorsitzenden Dr. Ruth Hecker als Expertin. Es sei Mut erforderlich, um wirklich etwas im System zu verändern, sagte Hecker. Mögliche Lösung sei, dass Anreize durch Qualität und sichere Patientenverorgung gegeben werden – so genanntes „Pay for Performance“. Kostentreiber wie Überversorgung, Doppeluntersuchungen, unnötige Operationen sollten nicht durch Anreize unterstützt werden.

Volle Kanne-Beitrag ZDF (a´b Min. 3:56)

Oktober 2022
In Medical Tribune ist ein Interview mit dem Generalsekretär des Aktionsbündnis Patientensicherheit Prof. Dr. Reinhard Strametz über das „Second-Victim-Phänomen: Wenn Ärzte von ihrer Arbeit traumatisiert sind“ erschienen.

Oktober 2022

Im Deutschen Ärzteblatt berichtet die Redakteurin Mirjam Martin über die Fakten zu Medikationssicherheit im Zuge des Fokusthemas „Sichere Medikation“ beim Welttag der Patientensicherheit 2022.

September 2022

Rund um den Welttag der Patientensicherheit (17.9.) berichteten zahlreiche Medien über Patientensicherheit, vor allem über das diesjährige Fokusthema „Sichere Medikation“.
Die Pressekonferenz des Aktionsbündnis Patientensicherheit zum Welttag der Patientensicherheit fand am 14.9. statt und ist hier aufgezeichnet.

Berliner Zeitung

Tagesspiegel Background

ÄrzteZeitung

Ärzteblatt

Gerechte Gesundheit

ZDF Volle Kanne

September 2022

„Sichere Medikation“ lautete das Motto des Welttags der Patientensicherheit 2022. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit bündelte Informationen dazu und klärte auf, was wichtig ist – was „Bunte“ und „Bunte Special Gesundheit“ aufgriffen für mehr Patientensicherheit.

Bunte

Bunte Gesundheit

September 2022

In der Aktionswoche, in der der Welttag der Patientensicherheit (17.9.) gefeiert wird, steht das Thema Patientensicherheit und Sichere Medikation im Fokus. Auch in der medialen Welt der Gesundheitsmedien.

f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus Titelthema Patientensicherheitim September (=Patientensicherheitsmonat).

Link zum Video von Webtvcampus gefragt“(Interview mit Dr. Andrea Liekweg aus der AG AMTS beim Aktionsbündnis Patientensicherheit.)

August 2022

Die BAGSO Service Gesellschaft hat eine Broschüre zum Thema „Impfen als Vorsorge für ein gesundes Älterwerden“ erstellt. Auf der Seite 6 trägt das Aktionsbündnis Patientensicherheit mit einem Statement der Vorsitzenden Dr. Ruth Hecker bei.

 

„Impfen ist Vorsorge und Vorsorge ist die beste Form
der Patientensicherheit. Impfen hilft Erkrankungen zu
verhindern, insbesondere schwere Krankheitsverläufe.“

Dr. med. Ruth Hecker,
Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit

 

zur publikation

Juli 2022

In der f&w vom Juli erschien ein Einblick in erinnerungswürdige Momente aus einem „Einstellungsgespräch“ von der Vorsitzenden des Aktionsbündnis Patientensicherheit, Dr. Ruth Hecker.

Juli 2022

In der Juli-Ausgabe von „Krankenhauspharmazie“ erschien die Berichterstattung über den Deutschen Preis für Patientensicherheit 2022.

Juli 2022

Den Welttag der Patientensicherheit und das Motto sowie den Aufruf zum Mitmachen veröffentlichten zahlreiche Medien. Zum Beispiel:

Deutsches Ärzteblatt

DAZ Online

krankenhaus-it.dE

Juni 2022

Im Magazin Health & Care Management ist der Beitrag „Topthema – Systemresilienz – Priorität: Sicherheitskultur“ von Dr. Ruth Hecker für das Aktionsbündnis Patientensicherheit auf Seite 22-25 erschienen.

 

ganzen Artikel lesen

 

 

Mai 2022

Im General-Anzeiger Lüchow-Dannenberg ist ein redaktioneller Hinweis auf eine Info von ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände – und Aktionsbündnis Patientensicherheit über wichtige Vorsichtsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Arzneimitteltherapie von Frauen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt hin.

Aufklärung Patientensicherheit schwangerschaft

Mai 2022

„Die Schwester/Der Pfleger“ stellt den neuen Lernzielkatalog des Aktionsbündnis Patientensicherheit vor.

Mai 2022

Der Ärztenachrichtendienst berichtete von der APS-Jahrestagung.

Artikel lesen

Mai 2022

Medienveröffentlichungen zu den Gewinnern des Deutschen Preises für Patientensicherheit

Podcast Deutsche Apotheker Zeitung

DAZ

Pharmazeutische Zeitung

HCM Magazin

kma Online

ABDA

Ärztekammer Niedersachsen

Qualitaetskliniken.de

Mai 2022

Die ÄrzteZeitung nahm am APS-Pressefrühstück im Vorfeld der APS-Jahrestagung teil und berichtete über die Botschaften und Inhalte der Jahrestagung.

APS-Chefin fordert „Mut und Ehrlichkeit“ im Umgang mit Fehlern ÄrzteZeitung

Link zum Online-Artikel

Mai 2022

f&w berichtet über die APS-Botschaften anlässlich der Jahrestagung, am 12. Mai startet, und weist auf die Verleihung des Deutschen Preises für Patientensicherheit hin.

Mai 2022

Aus dem G+G-Gesundheit+Gesellschaft Update (AOK-Forum für Politik, Praxis und Wissenschaft) vom 10. Mai über die APS-Botschaften anlässlich der Jahrestagung, die am 12. und 13. Mai in Berlin stattfindet.

 

Mai 2022

Die Presseagentur Gesundheit weist auf die APS-Jahrestagung hin.

OPG 

Rückblick auf das APS-Pressefrühstück:

Presseveröffentlichung

Mai 2022

In der f&w-Ausgabe vom Mai erläutert die APS-Vorsitzende Dr. Ruth Hecker in einem Autorenbeitrag „Globaler Aktionsplan Patientensicherheit. Vermeidbare Schäden verringern.“ den Globalen Aktionsplan Patientensicherheit 2021-2030 der WHO.

Artikel Online

 

April 2022

Im Magazin „Kompaktder Landespflegekammer Rheinland-Pfalz schreibt die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit, Dr. Ruth Hecker, einen Gastkommentar zu Medikationsfehlern. „Sichere Medikation“ ist dieses Jahr auch das Thema beim Welttag der Patientensicherheit. Siehe Seite 11.

 

Magazin Kompakt 

 

In „Eltern nimmt die APS-Vorsitzende Dr. Ruth Hecker auf die Frage Bezug, wie es um die Patientensicherheit bei Geburten steht, wenn immer mehr Kliniken schließen und dadurch weitere Wege entstehen.

April 2022

In der Ausgabe des +3 Magazins von Ende April, die als Beilage in der Süddeutschen Zeitung erschienen ist, kommt zu der Frage „Wie verbessern wir das Gesundheitssystem?“ auch Dr. Ruth Hecker im Namen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit zu Wort. Den Beitrag finden Sie auf Seite 20.

Das E-Paper finden Sie unter diesem Link:

März 2022

Ende März als Beilage in Focus erschien „Der Patient im Mittelpunkt – Zukunft Gesundheitsversorgung und Patientensicherheit“ von Mediaplanet. 

Zum APS-Artikel

zur gesamten Online-Ausgabe

März 2022

Innerhalb der Kampagne „Der Patient im Mittelpunkt – Zukunft Gesundheitsversorgung und Patientensicherheit“ von Mediaplanet (erscheint unter anderem Ende März als Beilage im Focus) weist die Redaktion auch auf die APS-Jahrestagung hin:

Hinweis APS-Jahrestagung

März 2022

Der Redakteur im Ressort „Innovation+Digitales“ der WirtschaftsWoche befragte Expert:innen aus dem Gesundheitswesen zu digitalen Gesundheitsanwendungen. So auch die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit Dr. Ruth Hecker.

Auszug aus dem Artikel:

Unter den zugelassenen Anwendungen finden sich bislang vor allem solche, die auf Verhaltensänderungen abzielen: Schlafstörungen, Übergewicht, Alkoholsucht. Das liegt zum einen daran, dass der Gesetzgeber bei den ersten Apps auf Rezept keine allzu großen Risiken eingehen wollte. Zum anderen daran, dass es für die Therapie nicht viel mehr braucht als eine stete Anleitung und Erinnerung. Um sich etwa das Rauchen abzugewöhnen, müssen Patienten ihre Routinen ändern. „Das lässt sich gut über verhaltenstherapeutische Ansätze mit einer App steuern“, sagt Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit.

WIWO – Gesundheits-Apps auf Rezept Was taugt die Technik wirklich

März 2022

In der März-Ausgabe von „Berliner Ärzt:innen“ der Ärztekammer Berlin stellt die Redaktion die neue Patienteninformation vom Aktionsbündnis Patientensicherheit vor: „Infektionen vermeiden – aber wie“.

Berliner Ärzt:innen März

(siehe Seite 7)

März 2022

Zum Frauentag ist die Broschüre der Rosa-Luxemburg-Stiftung „Aus Sorge kämpfen – Von Krankenhausstreiks, Sicherheit von Patient*innen und guter Geburt“ erschienen. APS:👉„Warum die Sicherheit von Patient*innen gefährdet ist, wenn Personal im Krankenhaus fehlt“ von der Vorsitzenden Dr. Ruth Hecker. https://rosalux.de/publikation/id

ZUM APS-Artikel

März 2022

Der Kompass Branchentrends von brother führte ein Interview mit Dr. Ruth Hecker über Patientensicherheit, wie sich die Corona-Krise im Kontext von Patientensicherheit auswirkt und was Deutschland noch umsetzen sollte, damit wir größtmögliche Patientensicherheit erzielen.

Interview

Februar 2022

Das Niedersächsische Ärzteblatt weist auf Seite 25 auf die APS SEVer-Liste hin:

Zum Artikel

Januar 2022

Die Ärztekammer Niedersachsen berichtet im Patientensicherheit-Newsletter des 1. Quartals 2022 über einige der Aktivitäten des Aktionsbündnis Patientensicherheit

ÄKN Neuigkeiten Patientensicherheit

Februar 2022

Mitte Februar beginnt im Fall von Pfleger Niels Högel (auch Todespfleger genannt) der Prozess gegen Vorgesetzte und Kollegen. Dazu recherchierte Weser-Kurier zum Thema Sicherheitsnetz in Krankenhäusern und befragte auch das Aktionsbündnis Patientensicherheit.

Beitrag lesen

Januar 2022

In Das Krankenhaus (Print) geht es in der Januar-Ausgabe auch um Klinisches Risikomanagement in einem Artikel von Vorstandsmitglied Dr. Peter Gausmann. Darin weist Gausmann auch auf die „SEVer“-Liste hin. Das an das englische Wort „safer“ angelehnte Akronym bedeutet: „Schwerwiegende Ereignisse, die wir sicher verhindern wollen.“ Zur „SEVer“-Liste

Artikel aus Das Krankenhaus

Januar 2022

kma Klinik Management Aktuell hat in seiner Januar 2022-Ausgabe das Titelthema „Sicherheitskultur“. Mit Einordnung des Themas von Dr. Ruth Hecker.

Titelthema KMA

Januar 2022

Damit die Anzeichen von Sepsis in der deutschen Gesamtbevölkerung erkannt werden, hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit #DeutschlandErkenntSepsis initiiert und auch regionale Medien weisen mehr und mehr auf Sepsis hin.

Tag 24

Januar 2022

Im Apotheken-Kundenmagazin „My Life Senioren“geht es in der ersten Ausgabe des Jahres auch um Patientensicherheit, mit Einschätzungen der APS-Vorsitzenden Dr. Ruth Hecker und inklusive 5 Tipps: „Selbst aktiv werden. Das können Klinikpatienten tun“.

My life senioren Artikel Patientensicherheit

Dezember 2021

Im Second Victims-Podcast von ERNST geht es um die Unterstützung von Angehörigen der Gesundheitsberufe, wenn etwas schief läuft. Diese Podcast Episode ist mit APS-Generalsekretär Prof. Dr. Reinhard Strametz.

Zur Podcast-Episode

Dezember 2021

Petra Blumenberg aus dem Vorstand des Aktionsbündnis Patientensicherheit nahm kurz vor Weihnachten 2021 als Referentin an der Pressekonferenz der Barmer Berlin/Brandenburg zum Thema: Warum Krankenhausinfektionen seit Ausbruch der Corona-Pandemie zugenommen haben. Ergebnisse des Barmer-Krankenhausreports. teil. Petra Blumenberg ist beim Aktionsbündnis Patientensicherheit Expertin für Pflege und stellte dar, warum es unter den aktuellen Umständen zu diesen Infektionen kommt. Stichworte: Pflegemangel, Ausbleiben von Hygienemaßnahmen wegen der Konzentration auf andere Brennpunkte. Sie betonte: Wichtig ist, die Ergebnisse genau anzusehen, offen über Fehler zu sprechen und aus ihnen zu lernen, um Sicherheit künftig zu erhöhen.

nd

Dezember 2021

Woran erkennen Patient:innen bei Gesundheits-Apps gute Qualität?, fragt „MyLife“, Kundenmagazin der Apotheken. Im Artikel weist die Redaktion auch auf die Checkliste des Aktionsbündnis Patientensicherheit hin.

My Life Artikel Lesen

Dezember 2021

Die Marburger Bund Zeitung weist auf die APS-SEVer-Liste hin.

(12.11., Seite 14)

Dezember 2021

Viele Kliniken befinden sich im November/Dezember 2021 im Notfallmodus und müssen planbare Eingriffe aussetzen. Aber was ist verschiebbar? Antworten gab auch die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit, Dr. Ruth Hecker im Interview mit „Welt“.

Artikel Welt+

Artikel als PDF

Dezember 2021

In der ZS erschien als Beilage das +3-Magazin, unter anderem mit dem Thema „Was ist die Zukunft von Antibiotika?“ – An die Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit ging die Frage: Was muss für die Zukunft von Antibiotika im Hinblick auf Patientensicherheit beachtet werden? Siehe Seite 19

+3 Magazin SZ-Beilage

Februar 2021

Dr. Ruth Hecker, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, war im Gespräch mit Richard Overödder, Sector Manager
Health Care, und Johanna  Hilgen, Manager Public Sector Consulting, beide KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Artikel Speak Up!

Dezember 2021

<span