Deutscher Preis für Patientensicherheit

Nächste Ausschreibung ab August 2017

 

Deutscher Preis für Patientensicherheit

 

Mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit will das Aktionsbündnis Patientensicherheit in Kooperation
mit der Aesculap Akademie, dem Ecclesia Versicherungsdienst, der MSD SHARP & DOHME GMBH und dem
Thieme-Verlag ein Zeichen setzen, um die Sicherheitskultur im Gesundheitswesen nachhaltig zu fördern.

 

Der Bewerbungsschluss zur Ausschreibung 2016/2017 endete am 30.11.2016.
Die Verkündung der Preisträger erfolgt am 04.05.2017 auf der Jahrestagung des APS.

Der Deutsche Preis für Patientensicherheit richtet sich an:

  •  Arztpraxen, MVZ, Kliniken, Klinikverbünde, Ärztenetze 
  •  ambulante und stationäre Pflege, Pflegenetze, Pflegeverbünde, Hospize
  •  Krankenhausapotheken, öffentliche Apotheken
  •  Verbände und Fachgesellschaften, Forschungseinrichtungen, Vereine, Initiativen, Arbeitskreise z.B. der Gesundheitsselbsthilfe, Patientenorganisationen Healthcare-Anbieter
  • Gesundheitsämter der Städte und Kommunen
  • Krankenkassen und Medizinische Dienste der Krankenversicherungen

 

Der Deutsche Preis für Patientensicherheit ist mit insgesamt 19.500 Euro dotiert und wird jährlich bundesweit ausgeschrieben:

1. Platz: 10.000 Euro

2. Platz: 6.000 Euro

3. Platz: 3.500 Euro

Das Preisgeld, gestiftet von Aesculap Akademie, Ecclesia Versicherungsdienst und MSD SHARP & DOHME GMBH, wird zweckgebunden vergeben.

Die Entscheidung über die Preisträger trifft eine fachkundige Jury aus den Bereichen Pflege, Ärzteschaft, Apotheke, Selbsthilfe, Kostenträger und Patientensicherheitsforschung gemeinsam mit Vertretern der Initiatoren.

Preissatzung Deutscher Preis für Patientensicherheit

Die Preissatzung steht Ihnen hier zum Download  zur Verfügung.

Bewerbung

Informationen zur Teilnahme an der Ausschreibung finden Sie hier zu Beginn der Ausschreibung 2017/2018 im August 2017.

Jury

Jury „Deutscher Preis für Patientensicherheit“

Eine unabhängige Expertenjury aus den Bereichen Pflege, Ärzteschaft, Apotheke, Selbsthilfe und Kostenträger wählt gemeinsam mit jeweils einem Vertreter der Kooperationspartner. Die Verleihungskommission behält sich vor, die Mittel auf die nächste Prämierung zu übertragen, falls keine der eingereichten Arbeiten für preiswürdig gehalten wird.

Mitglieder der Jury

Hedwig François-Kettner

APS Vorsitzende

 

Seit 2011 Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.;

Seit 2014 Wissenschaftliche Leiterin des Pflegekongresses beim Hauptstadtkongress;

Seit Mai 2009 Mitglied & stellv. Vorsitzende, seit Mai 2011 Vorsitzende im Aktionsbündnis Patientensicherheit; 2004-2009 Mitglied im Präsidium des Deutschen Pflegerats, DPR;

1997-2014 Mitglied im Verband der Pflegedirektorinnen u. Pflegedirektoren der deutschen Universitätskliniken, VPU, Mitglied des Vorstands in zwei Wahlperioden;

1992-2014 Mitglied im Lenkungsausschuss des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege, DNQP;

30 Jahre Pflegedirektorin, 2004-2014 Pflegedirektorin der Charité Universitätsmedizin Berlin;

1990-1992 Studium Pflegedienstleitung im Krankenhaus, Fachbereich Wirtschaft, Fachhochschule Osnabrück; 1980 Managementlehrgang für Leitungen in Einrichtungen des Gesundheitswesens; 1975 Stationsleitungslehrgang;

1969-1972 Krankenpflegeschule Clemens-August Krankenhaus Bitburg;

1965- 1968 Pflegevorschule Köln Nippes;

Dr. med. Katrin Bräutigam

Geschäftsführerin der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Berlin

 

1984-1991 Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät (Charité), Humboldt-Universität Berlin;

1991 Universitätsabschluss, Ärztliche Prüfung, Dipl.-Med.;

1991-1996 Weiterbildung zur Fachärztin für Pharmakologie und Toxikologie, Institut für Pharmakologie und Toxikologie und Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität Berlin;

1993 Approbation als Ärztin, Senatsverwaltung für Gesundheit, Berlin;

1996 Promotion Dr. med., Medizinische Fakultät (Charité) der Humboldt-Universität Berlin;

1997 Fachärztin für Pharmakologie und Toxikologie, Ärztekammer Berlin;

1997 Wissenschaftliche Referentin, Fa. Schwarz Pharma AG, Klinische Forschung/Angiologie, Monheim/NRW;

1997-2000 Wissenschaftliche Angestellte, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abteilung Experimentelle Pharmakologie und Toxikologie, Berlin;

2000-2006 Referatsleiterin Fortbildung und stellvertretende Bereichsleiterin, Ärztekammer Berlin;

2006-2011 Ärztliche Geschäftsführerin der Sächsischen Landesärztekammer, Dresden;

Seit 2012 Geschäftsführerin der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Berlin

Claudia Emma Dachs

Präsidiumsmitglied im Deutschen Pflegerat e.V. – DPR

 

seit 2015 Schulleitung der Berufsfachschule für Hebammen und Entbindungspfleger am Klinikum Augsburg

2008-2015 Beirätin für den Bildungsbereich im Deutschen Hebammenverband;

1999-2009 Lehrerin für das Hebammenwesen an der Hebammenschule Augsburg und Dozentin innbetriebliche Fortbildung Klinikum Augsburg;

1981-1999 angestellte Hebamme und freiberufliche Hebamme;

1979-1981 Hebammenausbildung an der Hebammenschule Stuttgart;

2008-2011 Master-Fernstudiengang Erwachsenenbildung, Master of Arts;

2004-2007 Pflegepädagogik / berufsintegriert an der Fachhochschule Ludwigshafen, Dipl. Pflegepädagogin (FH);

1999-2002 berufsbegleitende Weiterbildung Leitung und Unterricht am BfW München, Lehrerin für das Hebammenwesen; Homöopathie- und Akupunkturausbildung; Maja-Ausbildung

Felicitas Janßen

seit 2002 Geschäftsführerin der Aesculap Akademie GmbH, Tochter der Aesculap AG und der B. Braun Melsungen AG;

 

seit 2005 Geschäftsführerin der Langenbeck-Virchow-Haus Veranstaltungs GmbH Berlin;

seit 2009 Bereichsleiterin Aesculap Marketing Communication der Sparte Aesculap der B. Braun Melsungen AG

2011 Verleihung Siegel der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie für besondere Verdienste in Verbindung mit der Wiederherstellung des Langenbeck-Virchow-Hauses; seit 2012 Mitglied im erweiterten Executive Committee der Sparte Aesculap;

1991-2001 Manager Personalentwicklung (Deutschland, Europa) sowie diverse HR-Funktionen in der Unternehmensberatung A.T. Kearney GmbH in Düsseldorf;

1991 Internship Kommunikationsabteilung der Menschrechtsorganisation der Vereinten Nationen in Genf;

1985-1991 Studium zur Diplom-Übersetzerin an der Johannes Gutenberg Universität Mainz, am FAS Germersheim und den Universitäten in Genf (Stipendium) und Lille

Dr. med. Kristian Löbner, PhD

Seit Januar 2013 Medizinischer Direktor, MSD SHARP & DOHME GMBH, Deutschland

 

1991-1998 Medizinstudium und Promotion Dr. med. Universitätsklinikum Leipzig, Université Louis Pasteur Strasbourg, University of Texas, San Antonio;

1999-2002 Forschungsaufenthalt, Dr. of Philosophy Research Fellow, King´s College Hospital London, UK Promotion (PhD) Schwerpunkt Diabetes am King´s College London

2002-2005 Arzt, Krankenhaus München-Schwabing, Leiter einer Arbeitsgruppe am Institut für Diabetesforschung München;

2005-2008 Senior Medical Advisor Diabetes & Metabolism GlaxoSmithKline GmbH & Co KG, Deutschland;

2008-2011 Director Medical Affairs Primary Care AstraZeneca GmbH, Deutschland;

2011-2012 Director Medical Affairs für alle Therapiebereich AstraZeneca GmbH, Deutschland

Martin Meilwes

Prokurist der GRB Gesellschaft für Risiko-Beratung mbH (Detmold)

 

Master of Science in Clinical Risk- and Quality-Management (MSc)

1986-1992 Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivmedizin;

1992-1996 Pflegedienstleiter, Lehrer für Berufe im Gesundheitswesen;

seit 1996 Risiko-Berater der GRB; EFQM-Assessor, Risiko-Assessor und -Manager (Quality Austria); Mitglied des Redaktionsbeirates Forum Patientensicherheit der ÄZQ; Dozent im Rettungsdienst, Lehrrettungsassistent, Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Marion Rink

Mitglied im ehrenamtlich arbeitenden Vorstand der BAG SELBSTHILFE.

 

Lehrerin für Mathematik, Physik und Informatik und Frauenvertreterin der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaften und Forschung in Mahrzahn-Hellersdorf.

Vizepräsidentin der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband und im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Prävention und Gesundheit (DVfR) sowie der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheit (BVPG).

Als Patientenvertreterin engagiert Sie sich aktiv im GBA.

Friedemann Schmidt

Seit 2013 Präsident ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände

 

1984-1989 Pharmaziestudium, Greifswald; 1990 Approbation als Apotheker;

seit 1990 Inhaber der Seume-Apotheke, Leipzig

seit 1995 Sächsische Landesapothekerkammer, Mitglied der Kammerversammlung;

1994-1998 Sächsischer Apothekerverband e.V., Vorstandsmitglied;

1998-2002 Sächsischer Apothekerverband e.V., Stellvertretender Vorsitzender;

seit 2003 Sächsische Landesapothekerkammer, Präsident;

2004 Bundesapothekerkammer, Vorstandsmitglied;

2005-2012 ABDA Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Vizepräsident;

Seit 2007 Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG, Mitglied des Aufsichtsrats;

2008-2009 Bundesverband der Freien Berufe, Beisitzer des Präsidiums;

Seit 2009 Bundesverband der Freien Berufe,Vizepräsident

Univ.-Prof. Dr. med. Claudia Doris Spies

Direktorin der Klinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin der Charité© Campus Mitte und Campus Virchow Klinikum (seit 2005)

 

Ärztliche Leitung des Charité© Centrums07 für Anästhesiologie, OP-Management und Intensivmedizin (seit 2006) und Prodekanin für Studium und Lehre der Charité© (seit 2011)

1980-1987 Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Harvard-Medical-School, Boston (Bayerische Hochbegabtenförderung);

1987 Ärztliche Approbation und Foreign Medical Graduate Examination in the Medical Sciences (FMGEMS);

1987 Promotion an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg;

1987-1990 Assistenzärztin Anästhesie und Intensivmedizin, Städtisches Klinikum Nürnberg;

1991 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Universitätsklinikum Steglitz der Freien Universität Berlin;

1993 Fachärztin für Anästhesiologie;

1996 Zusatzbezeichnung Spezielle Anästhesiologische Intensivmedizin;

1996 Habilitation

1999 Stellvertretende Klinikdirektorin der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin der Charité© Campus Mitte

Prof. Dr. Christoph Straub

Vorsitzender des Vorstands der BARMER GEK

 

Arzt, Studium der Medizin in Heidelberg und USA, klinische Tätigkeit in der Inneren Medizin in Mannheim, Assistent an der Stiftungsprofessur Gesundheitssystemforschung / Universität Tübingen 1991-1994,

von 1994 bis 2000 beim VdAK/AEV / Siegburg in unterschiedlichen Funktionen tätig.

Von Juni 2000 bis Ende 2008 bei der Techniker Krankenkasse / Hamburg, zunächst als Leiter des Stabsbereichs Unternehmensentwicklung,

seit 2002 Mitglied des Vorstandes, seit 2005 Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands.

Januar 2009 bis Juni 2011 Mitglied des Vorstands der Rhön Klinikum AG.

Seit August 2011 Vorsitzender des Vorstands der BARMER GEK.

JURY NACHWUCHSFÖRDERPREIS

“Preis für Patientensicherheit in der Medizintechnik”

Weitere Informationen:

www.dgbmt.de/de/fg/DGBMT/Ehrungen-Preise/Seiten/Preis-fuer-Patientensicherheit-in-der-Medizintechnik.aspx