Veranstaltung

APS-Jahrestagung 2017

17. September 2017

Internationaler Tag der Patientensicherheit

Ausschreibung

Deutscher Preis für Patientensicherheit

Aktion

17. September: Internationaler Tag der Patientensicherheit

Schwerpunktthema 2017:

„Wenn Schweigen gefährlich ist“
– Kommunikation im Gesundheitswesen

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) und seine internationalen Partner
rufen in diesem Jahr zum dritten Mal den Internationalen Tag der Patientensicherheit
aus. Der Aktionstag findet am 17. September 2017 und in der Folgewoche statt.

Machen Sie mit!

www.tag-der-patientensicherheit.de

Pressekonferenz zum Internationalen Tag der Patientensicherheit

Handlungsempfehlung (Medizinprodukte)

Umsetzung der Einweisungsverpflichtung für Medizinprodukte

Die sichere Anwendung von Medizinprodukten erfordert fundierte Kenntnisse sowie Erfahrung. Die Praxis der Einweisung ist aber häufig unzureichend. Bekannt sind Mängel in deren Vollständigkeit und Richtigkeit, der organisatorischen Umsetzung, der Compliance der Anwender, den gesetzlichen Regelungen sowie der Auditierung von Einweisungen.

Diese Handlungsempfehlung beschreibt den Ist-Zustand der Einweisungspraxis, die Vorgaben in Gesetzen, Verordnungen und Normen, gibt Empfehlungen zum Soll-Zustand und wie er erreicht werden kann und beschreibt, wie die Vollständigkeit und Effektivität von Einweisungen sichergestellt werden kann.

Sie will Patienten besser vor Fehlern bei der Anwendung von Medizinprodukten schützen.

Downlaod Broschüre als PDF

 

Handlungsempfehlung (Medizinprodukte)

Hilfestellung zur Umstellung von Luer-Verbindern auf neue verwechslungssichere Verbinder

Seit Ende 2016 werden bei sehr vielen Medizinprodukten die Luer-Verbinder auf vertauschungssichere Anschlüsse umgestellt. So sehr die Trennung von Anwendungebereichen letztendlich die Patientensicherheit erhöht, so sehr birgt die Phase der Umstellung eigene und neue Risiken.

Download KurZfassung

Download Langfassung

Die APS-Arbeitsgruppe „Patientensicherheit an der Fachhochschule Münster“ bittet um Übermittlung Ihrer Erfahrungen mit der Umstellung: Weitere Informationen finden Sie hier

Veranstaltung

Fortbildung der Ärztekammer Berlin in Kooperation mit dem APS

Die Blended-Learning-Fortbildung wird in zwei Modulen durchgeführt:

Online-Modul: 01.10.2017 – 01.11.2017
Präsenz-Modul: 02.11.2017 – 04.11.2017

Flyer

Anmeldung

 

Mehr Informationen unter Aus Fehlern lernen

Termine

29.06.2017

29. Juni – 1. Juli 2017 und 27. – 29. Juli 2017
in Herrsching am Ammersee
Veranstalter: Akademie für klinisches Risikomanagement, Dr. Alexander Euteneier MBA

31.08.2017

31. August – 2. September und 28. – 30. September 2017
in Berlin
Veranstalter: Akademie für klinisches Risikomanagement, Dr. Alexander Euteneier MBA

04.09.2017

Veranstalter: Dr. med. Heike A. Kahla-Witzsch, Partnerin und Senior Risk Managerin der Euro Risk Limited, Beratung im Gesundheitswesen

Kurs 4/2017 Frankfurt
Stufe 1: 04.-06. September 2017
Stufe 2: 27.-29. September 2017

Patienteninformation

Sicher im Krankenhaus - Ein Ratgeber für Patienten

Zusammen mit drei hessischen Krankenhäusern wurde ein Patienten-Leitfaden für den Einsatz im Krankenhaus erstellt und in der Praxis erprobt. Die Krankenhaus-Mitarbeiter dieser Häuser und ihre Patienten gaben im Zuge der Evaluation wertvolle Rückmeldungen zur Weiterentwicklung der Broschüre.Das APS stellt den finalen Leitfaden (als Druckfahne) für den bundesweiten Einsatz in der stationären Versorgung kostenfrei zur Verfügung.

Der Ratgeber hat die Stärkung der Gesundheitskompetenz von Patienten und die Intensivierung der Kommunikation zwischen Patient und Krankenhaus-Mitarbeiter zum Ziel. Patienten können einen wesentlichen Beitrag zu ihrer sicheren Behandlung leisten. Diese Broschüre erläutert neben den Sicherheitsmaßnahmen der Krankenhäuser, wie genau Patienten sich aktiv beteiligen können: Erläuterungen zu bestimmten Behandlungen und Untersuchungen, Checklisten und Formulierungshilfen unterstützen sie dabei.

weitere Informationen

Mitwirken

Die Arbeitsgruppen des APS

Unsere Arbeitsgruppen übernehmen eine wesentliche Rolle in der Erreichung des Vereinsziels, die Patientensicherheit zu verbessern: Sie erstellen die Handlungsempfehlungen und Patienteninformationen des APS.

In den Arbeitsgruppen wirken Fachleute aus allen Bereichen des Gesundheitswesens, Patientenvertreter und Patienten mit, um möglichst viele Perspektiven einfließen zu lassen und den Praxisbezug sicherzustellen. Sie setzen „Aktion“ und „Bündnis“ in die Tat um – nach dem Prinzip „Aus der Praxis für die Praxis“.

 

mehr erfahren

Studie

Umsetzung und Nutzenbewertung von Handlungsempfehlungen zur Patientensicherheit in der ambulanten operativen Versorgung

Eine aktuelle Studie vom Institut für Patientensicherheit in Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe zur Patientensicherheit in der ambulanten operativen Versorgung ist veröffentlicht.

Zusammenfassung

Aus aktuellem Anlass

Empfehlungen und Hinweise zur Infektionsprävention für ehrenamtliche Helfer und Bewohner in Notunterkünften

Hier finden Sie Empfehlungen verschiedener Institutionen zum Schutz vor Infektionen insbesondere in Notunterkünften, in denen sehr viele Menschen aus den verschiedensten Regionen auf engem Raum zusammenleben. Wir kommen damit auch Anregungen aus dem Kreis unserer Mitglieder nach.

weiter lesen

Aus aktuellem Anlass

Der "mediBus" - Impfmobil für Geflüchtete in Berlin

Der mobile Impfbus der Charité Berlin, der mit der Deutschen Bahn AG konzipiert wurde, kann die Notunterkünfte direkt anfahren und die Bewohner vor Ort impfen. Ziel ist es, die noch offenen Impflücken zu schließen und noch fehlenden Erstuntersuchen nachzuholen. Der Bus ist so ausgestattet, dass er autark betrieben werden kann und somit Heizung, Licht und warmes Wassere immer verfügbar sind.

mehr erfahren

Unter der Schirmherrschaft des BMG

„Das Aktionsbündnis Patientensicherheit leistet mit seinen Projekten und Veranstaltungen einen wichtigen Beitrag dazu, die Patientensicherheit in unserem Land zu stärken und das Gesundheitswissen in der Bevölkerung zu verbessern.“

Hermann Gröhe
Bundesminister für Gesundheit